Zimmerberg light

Die Planskizze lässt erkennen, wo bereits Doppelspurabschnitte bestehen und wie die fehlenden Teilstücke zu ergänzen sind.

Auf der Eisenbahnstrecke Luzern–Zug–Zürich braucht es eine durchgehende Doppelspur.

Das überparteiliche Komitee «Zimmerberg light – Bahnausbau mit Augenmass» widersetzt sich der Luxuslösung Zimmerberg-Basistunnel II (ZBT II), weil dieser sehr teuer würde, nur den wenigen Nonstopzügen zwischen Zug und Zürich dient und die Verbindungen via Thalwil verschlechtert. 

Das Komitee fordert den baldigen Bau eines zweiten einspurigen Albistunnels Baar Litti–Sihlbrugg und eines Doppelspurtunnels Sihlbrugg–Horgen Oberdorf.

Die Kosteneinsparungen dank halb so viel Tunnelkilometern wie beim Basistunnel sollen dem Projekt «Rotsee kurz» mit dem Tiefbahnhof Luzern zugute kommen. Ohne Eliminierung der Einspur am Rotsee ist ein Viertelstundentakt der Interregio-Züge Luzern–Zug–Zürich nicht denkbar.

Schreibe einen Kommentar